Gebietsbetreuung

Modellprojekt im leb

Seit ihrer Etablierung im Jahr 2002 sind die Gebietsbetreuer*innen in ganz Bayern ein wichtiger Baustein zur Umsetzung der bayerischen Biodiversitätsstrategie. Als Ansprechpersonen vor Ort tragen sie zur nachhaltigen Entwicklung der Natur- und Kulturlandschaft Bayerns sowie zu deren allgemeiner Wertschätzung bei. Neben den wichtigen Tätigkeiten im Bereich Öffentlichkeitsarbeit, Umweltbildung und Besucherlenkung, wirken die Gebietsbetreuer*innen bei der Erfassung seltener Tier- und Pflanzenarten im jeweiligen Gebiet mit.

 

Getreu dem Motto "Naturschutz. Für Dich. Vor Ort" stellen sie eine wichtige Schnittstelle dar zwischen Naturschutz und Menschen. Mittlerweile sind in ganz Bayern 66 Gebietsbetreuer*innen im Einsatz. Die Finanzierung der hauptamtlichen Gebietsbetreuerstellen unter freier Trägerschaft erfolgt zu 75-85% über den Bayerischen Naturschutzfonds. Den restlichen Teil übernehmen die Träger. Als Träger fungieren Vereine, Verbände, Stiftungen, Naturparke, Umweltbildungseinrichtungen und Landkreise/Kommunen.

Weitere Infos unter www.gebietsbetreuer.bayern